04.08.2014

schön wars

doch leider zu kurz um ganz kosika zu erkunden.

da wir mit kleinkind unterwegs waren, verlief unsere route an der ostküste entlang von bastia nach bonifacio. hier hat man eine gute und kurvenarme hauptverkehrsachse, wenig wind und unzählige badestrände. die westküste bietet, laut reiseführer und blick auf die karte genau das gegenteil, also eher was für grosse, kite- oder windsurfhungrige?!

unseren ersten stopp haben wir in ghisonaccia gemacht um uns zu aklimatisieren und zu orientieren. leider, oder glücklicherweise, hat der erste campingplatz nur platz für eine nacht. mit 58€ (2 personen + vw-bus + strom) eine recht teure angelegenheit. zwar schön gelegen am strand, mit stets sauberen sanitärenanlagen dafür aber voll mit touris aus CH und D inkl. animationen etc. und darauf können wir sehr wohl verzichten. an der rezeption wird uns dann der nachbarplatz empfohlen. ein kleiner, von einer familie geführter campingplatz. sehr ruhig, fast leer und zudem mit 29€ viel günstiger. zum meer sind es ca. 700m. hier bleiben wir 2 nächte.
der ort an sich ist nicht der rede wert. zweckmässig, mit einigen läden.

das erste highlight haben wir dann im golf von porto-vecchio.
ein toller campingplatz und das seichte wasser der buch ist ideal für kleinere kids. gefühlte 500m kann man rauslaufen ohne einen nassen oberkörper zu bekommen. zudem mündet ein fluss neben dem campingplatz ins meer. gekoppelt mit diversen sandbänken perfekt zum spielen und erkunden.

 

hier fühlen wir uns wohl, der stellplatz unter pinien und eukalyptus ist top und folglich bleiben wir auch einige zeit vor ort.
nicht weit entfernt liegt die drittgrösste stadt korsikas - porto-vecchio.


ein hübsches, altest städchen mit geschmackvollen läden und restaurants.


ein laden ist besonders erwähnenswert - l`orriu.
die decke hängt voll mit schinken, es türmen sich die würste, die regale sind voll mit korsischen spezialitäten vom honig, über olivenöl, kekse bis allerlei käselaibe. ein hochgenuss für augen und nase.
nebenan kann man alles dann auch gleich kosten. das dazugehörige kleine restaurant bietet saisonale köstlichkeiten der region. dumm nur, dass wir das erst nach unserer mittagspause entdeckt haben.